Geländer

Sicherungen

X-TEND Netz für Passau's sportliche Seite

Absturzsicherung von der Carl Stahl ARC im Sport

Am 15. Januar 2015, exakt um 11:30 Uhr, wurde der neue Anbau des Sportzentrums der Universität Passau feierlich eröffnet. Vertreter der Universität, des bayerischen Freistaats und zahlreiche Medienvertreter bewunderten damals den Bau. Sportliche Betätigung und deren Erforschung stehen seither im Zentrum des neuen Baus. Eine riesige Mehrzweckhalle bildet den Kern, den Mittelpunkt des Sportzentrums. CARL STAHL ARCHITEKTUR ist auch ein Teil des durchdachten Konzepts.

Sportwissenschaft auf 300 Quadratmetern

Der von 2013 bis 2018 amtierende Bayerische Staatsminister für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, nahm den feierlichen Akt an diesem kalten Januartag vor. Der Neubau bescherte der Universität Passau einen effektiven Flächenzugewinn von mehr als 300 Quadratmeter. Was auf den ersten Blick wie ein lediglich kleiner Schritt anmutet, bildet das Zentrum für viele wichtige sportwissenschaftliche Bereiche in der bayerischen Stadt.

Im Rahmen des Sportstudiums kann man dort nun die Fächer …

  • Sport an Gymnasien,
  • Sport an Grund, Haupt- und Realschulen,
  • Sport Hauptschule (Didaktik) sowie
  • Sport Grundschule (Didaktik)

… studieren.

Kluge Menschen forschen im Sport

In den Räumen des neuen Sportzentrums haben mittlerweile die erweiterten Kardio- und Fitnessstudios der Universität Platz gefunden. Damit die Studenten und Dozenten hier auch arbeiten können, wurden sowohl Seminar- wie auch Büroräume eingerichtet. Für den analytischen Teil der Arbeit wurden extra Forschungs- und Diagnoselabore geschaffen. Hier gehen die Gelehrten ungeklärten Fragen aus den Themengebieten Trainings- und Bewegungswissenschaften nach. So werden nicht nur Fragen erörtert und geklärt, auch das wissenschaftliche Profil der Universität Passau wird somit immer mehr geschärft.

Baulich ein ungewöhnliches Projekt

Der Architekt des Sportzentrums kommt standesgemäß ebenso aus der Stadt der drei Flüsse. Walter Schwetz plante und baute das Gebäude im Auftrag des staatlichen Bauamts seiner Heimatstadt. Er verwendete für den Bau unter anderem wärmegedämmten Sichtbeton. Das Ungewöhnliche sowie Geniale – er baute damit die tragenden Außenwände. Neben einer zierenden Optik entstand so noch ein weiterer Vorteil. Durch die wärmedämmenden Eigenschaften des Sichtbetons mussten keine weiteren Wärmedämmmaßnahmen aufgetragen und eingebaut werden.

Im Innenbereich des Sportzentrums sorgte der Architekt für die Sicherheit der Zuseher, die hier hochklassigen Indoor-Sport begeistert verfolgen können. Am Rand der Zuschauerränge brachte er ein federndes, dennoch hoch stabiles Sicherheitsnetz an. Das X-TEND Edelstahl-Sicherheitsnetz sorgt auf der gesamten Umrandung dafür, dass niemand versehentlich von der mehrere Meter hohen Balustrade nach unten fallen kann. Damit können die Zuseher voller Begeisterung Volleyball- oder Basketball-Matches verfolgen, ohne beim Jubeln Angst haben zu müssen, runterfallen zu können.

Klare Formensprache und ausgezeichnetes Sicherheitskonzept

Bevor der Bau 2015 eröffnet wurde, wurden die Arbeiten vom Team um den Bereichsleiter Hochbau am staatlichen Bauamt, Norbert Sterl, untersucht. Für ihn war das Urteil klar. Er schätzte nach eigener Aussage nicht nur die klare Formensprache und die massiven Gebäudeecken aus dem dämmenden Sichtbeton, auch die Sicherheitsleistung durch das X-TEND Edelstahlnetz sorgte für viele Daumen nach oben in seiner Abteilung. Zudem lobte der Experte …

  • die Eckrisalite,
  • die raumhoch verglaste Spange sowie
  • das behutsame Einfassen der Übungsräume in das bestehende Ambiente.

Von außen betrachtet kann man die feine Oberflächenstruktur der Sichtbetonwände bewundern. Diese auch haptisch hervorzuhebende Struktur wurde durch die Schalung aus Spanplatten erreicht.

Rascher Bau

Die Planung für das Sportzentrum der Universität Passau fing schon früher an, mit den Baumaßnahmen selbst begannen die beteiligten Unternehmen im August 2013. Eine besondere Herausforderung waren die Bodenverhältnisse entlang des Inns. Bekanntlich ist der Untergrund in diesem Gebiet für schwere Bauten oftmals ungeeignet. Die Verantwortlichen entschieden sich für eine aufwendige Gründung. Es wurden stabilisierende Rammpfähle aus Gusseisen in den Boden versenkt.

Wie im Plan vorgesehen konnten durch diese Sicherungsmaßnahme die Bauarbeiten rechtzeitig beendet werden. Inoffiziell konnten die Studenten und ihre Professoren bereits mit Beginn des Wintersemesters 2014/15 die Arbeiten dort aufnehmen. 

Die Kosten für die Erweiterung des Sportzentrums

Der Freistaat Bayern zahlte für den neuen Teil des Sportzentrums rund eine Million Euro. Die Investition kommt nun dem Sport und dessen Erforschung in Passaus einziger Universität zugute. Mit Abschluss der Bauarbeiten sind nun alle verfügbaren Bauflächen der Universität in der Stadt der drei Flüsse vollständig bebaut.

CARL STAHL ARCHITEKTUR freut sich, zu diesem besonderen bildungs- und bewegungsfördernden Projekt mit dem X-TEND Edelstahl-Sicherheitsnetz einen wertvollen Beitrag geleistet zu haben.

  • Projekt
    Sportzentrum Passau, Berlin, Deutschland
  • Anwendung

    Absturzsicherung

  • Produkte

    X-TEND CXE 

     

    Maschenweite 40mm 

     

    Seilstärke 1,5mm 

     

    110m² geschwärzt

  • Architekturbüro
    scarchitekten
https://www.carlstahl.de/
X